Pferdekauf – Worauf der Käufer achten sollte

Wer ein Pferd kaufen möchte, bereit dazu ist, und den passenden Vierbeiner gefunden hat, der sollte vor dem Pferdekauf unbedingt alle Details mit dem Verkäufer besprechen. Denn es spielt eine sehr wichtige Rolle in welchem Gesundheitszustand und Lehrzustand sich das Pferd befindet, zu wissen was das Pferd bisher erlebt hat und wie mit ihm umgegangen wurde.

Zunächst sollte man sich darüber informieren welche Laufbahn das Tier bisher beschritten hat. Wann wurde das Pferd angeritten und wie ist dabei vorgegangen worden (sofern schon passiert). Dazu sollte der potentielle Käufer ebenfalls erfragen über welche besonderen Eigenschaften das Pferd verfügt. Darunter fallen besonders charakterliche sowie reiterliche Eigenschaften und besondere Talente. Eine ehrliche Einschätzung des Verkäufers welche Talente dieser in dem Pferd sieht sollte ebenfalls eingeholt werden, jedoch nicht zum Entscheidungsmerkmal zählen. Sehr wichtig ist, dass der Käufer sich selbst vor dem Pferdekauf immer einen ganz neutralen Eindruck von dem Pferd verschaffen kann.

Ein zukünftiger Pferdebesitzer sollte den Blick in den Pferdepass bei Interesse an dem Pferd nicht vergessen. Im Pferdepass sind alle wichtigen Daten des Pferdes vermerkt. Unter anderem sind hier Lebensnummer, Abstammung (Vater und Mutter soweit sie bekannt sind), Alter, Abzeichen und Impfdaten vermerkt. Regelmäßige Impfungen und Entwurmungen sollten genauer betrachtet werden. Vollständige Pferdepapiere sind beim Pferdekauf also zwingend erforderlich

Ebenso kann beim ersten Ausprobieren des Pferdes schnell getestet werden wie das Pferd auf andere Pferde, Kinder und Hunde reagiert. Eine Anfrage das Pferd in einer anderen, für ihn nicht gewohnten Umgebung zu testen, da es sich dann etwas anders verhält, wäre anzuraten. Dabei kann auch schnell geklärt werden ob sich das Pferd gut verladen lässt. Ist das Pferd liebbeim Schmied oder Tierarzt? All das sind Fragen, die den täglichen Umgang mit dem Pferd nachher prägen.

Ankaufsuntersuchung - Was wird hier geprüft?

Die Ankaufsuntersuchung ist von großer Bedeutung für einen zukünftigen Pferdebesitzer und entscheidet oft abschließend über Kauf oder Nichtkauf des Pferdes. Der Tierarzt geht hier nach einem bestimmten Schema vor und gibt dann eine Beurteilung über den Gesundheitszustand des Pferdes ab. Hier werden Exterieur und Interieur genauestens geprüft. Der Tierarzt untersucht zum Beispiel ob die Atmung vor und nach einer Belastung gesund ist. Der Leistungsstand des Pferdes kann somit überprüft werden. Des Weiteren überprüft der Tierarzt ob bei dem untersuchten Pferd Lahmheiten, Fehlstellungen oder Ganganomalien bestehen. Um dies zu testen wird eine sogenannte Beugeprobe durchgeführt. Hierfür beugt der Tierarzt die zu untersuchenden Gelenke ungefähr eine Minute. Daraus sollte das Pferd unverzüglich auf hartem Boden angetrabt werden. Diese sogenannet "kleine" oder auch "klinische" Ankaufsuntersuchung sollte in jedem Fall gemacht werden, zusätzlich kann auch eine "große" bzw. "röntgenologische" AKU sinnvoll sein. Dabei werden auch Röntgenbilder vom Pferd gemacht um eventuelle Erkrankungen der Knochen oder Hufe feststellen zu können.

Wer ein Pferd kaufen möchte sollte alle Voraussetzungen erfüllen. Zeit, finanzielle Gesichtspunkte und Ausbildungsstand des Reiters müssen mitberücksichtigt werden. Ebenfalls sollte auf eine Ankaufsuntersuchung nicht verzichtet werden. Habt ihr schon Erfahrungen in Sachen Pferdekauf gemacht? Teilt uns diese doch gerne mit!

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.