Abschwitzdecken - Wozu man sie braucht und wie sie funktionieren!

Wofür braucht man eigentlich eine Abschwitzdecke und wie funktioniert sie? Das wollen wir euch hier einmal kurz erklären. Außerdem geben wir euch ein paar Tipps, wie ihr die passende Abschwitzdecke für euer Pferd findet.

Wer kennt das nicht im Winter? Es ist zwar kalt, doch beim Reiten schwitzt das Pferd trotzdem durch die Anstrengung. Vor allem ungeschorene Pferde haben nach dem Reiten nasses Fell und das ist gar nicht so einfach trocken zu bekommen. Schließlich kann man das Pferd nicht einfach pitschnass in die Box stellen und die Stalldecke kann auch nicht angezogen werden, da sie dann ebenfalls nass wird und das Pferd anfängt zu frieren und krank werden kann.

Abhilfe können dabei Abschwitzdecken schaffen. Die dünnen Fleece-Decken können kleine Wunder verbringen und das Pferd beim Trocknen unterstützen. Sie saugen die Feuchtigkeit relativ schnell aus dem Pferdefell und leitet diese nach außen. Wichtig zu wissen ist dabei, dass je mehr Dampf eine Abschwitzdecke aufnimmt, umso schneller kann das Pferd auch wieder trocknen. Und desto schneller die Decke die aufgenommene Feuchtigkeit dann nach außen abgibt, umso besser kann sie neue Nässe wieder aufnehmen.

Die Abschwitzdecke kann ruhig eine Zeit lang auf dem Pferd gelassen werden. Stellt man das Pferd dabei aber in die Box, sollte man darauf achten, dass die Brust -und Bauchgurte der Decke geschlossen sind. Da Pferde sich mit nassem oder feuchtem Fell gerne im trockenen Stroh wälzen, könnte die Decke verrutschen und das Pferd sich verfangen. Hat die Abschwitzdecke keine Bauchgurte, kann auch ein separater Deckengurt verwendet werden oder man lässt die Decke komplett offen, so dass sie beim Wälzen vom Pferd rutscht. Man sollte dann aber das Pferd im Auge behalten, damit es nicht ohne Decke nass in der Box steht. Wenn das Pferdefell trocken ist, kann man dann die Abschwitzdecke gegen die Stalldecke tauschen. Die Abschwitzdecke sollte aber zum Trocknen aufgehangen werden, damit sie für den nächsten Einsatz wieder trocken und funktionstüchtig ist.

Auf trockenem Fell, kann eine Abschwitzdecke auch eine wärmende Funktion haben. So kann man sie zum Beispiel beim Warm- und Trockenreiten des Pferdes über Sattel und Kruppe legen, so dass gerade Pferde, die sonst eine Stalldecke tragen, warm gehalten werden.

Um die passende Abschwitzdecke für euer Pferd zu finden ist die Rückenlänge des Pferdes entscheidend. Diese misst man in der Regel vom höchsten Punkt des Widerristes bis zur Schweifrübe. Zum Messergebnis kann man gut noch 10 cm dazurechnen und nach dieser Angabe die Abschwitzdecke auswählen. Die Decke sollte schon passend sitzen. Ist sie zu groß schlackert sie, eine zu kleine Decke scheuert. Allgemein kann man eine Abschwitzdecke aber lieber etwas zu groß kaufen als zu klein.

Und wenn es richtig kalt ist im Stall eignen sich Abschwitzdecken übrigens auch gut, um sich selber warm zu halten, während man an der Bande sitzt und den anderen beim Frieren zuschaut. ;-)

Habt ihr auch schon die neuen bei EQUIVA entdeckt?  Schaut doch mal rein: www.equiva.com

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.