Passform

Auch wenn der Helm schön aussehen soll, ist die Passform das wichtigste Kriterium für einen verstellbaren Reithelm. Alles andere sollte zweitrangig gewählt werden. Der verstellbare Reithelm soll bequem sein, aber nicht drücken oder stören. Als erstes solltest du deinen Kopfumfang messen. So kannst du schon mal einige Helme ausschließen. Hast du dich dann für einen Helm entschieden kannst du durch den „Wackel-Test“ herausfinden ob es der richtige ist. Dazu lässt du einfach den Kinnriemen offen und schüttelst den Kopf. Pass auf das der Helm nicht runterfällt, denn so ist er nicht mehr verwendbar. Wenn sich der Reithelm beim Schütteln nicht bewegt sitzt er gut. Bitte kaufe keine gebrauchten Reithelme, denn niemand weiß wie alt der Helm ist und ob dieser schon einen Unfall hinter sich hat. Die Sicherheit ist nur bei Neuware gewährleistet.

Kinderreithelme

Gerade für Kinder und Jugendliche im Wachstum ist ein verstellbarer Reithelm unabdingbar. So kann der Reithelm mitwachsen denn gespart werden sollte bei der Anschaffung nicht. Oft können Reithelme vorerst vom Reitstall mitgenutzt werden, aber das reicht den kleinen schnell nicht mehr und ein eigener Reithelm soll her. Achte beim erste Kauf darauf, dass die Außenschale fest mit dem Innenhelm verbunden ist. Mittlerweile verfügen fast alle Helme über eine 3-Punkt-Befestigung, denn so sichert der Gurt den verstellbaren Reithelm am besten. Achte außerdem auf CE und TÜV Siegel. Die jungen Reiterinnen können sich außerdem über tolle Farben und schicke Designs auf den Helmen freuen. Mittlerweile sind die wenigstem Reithelme einfach nur schwarz. Von braun, über Carbon, weiß, grau oder blau ist alles dabei. Schöne Muster wie herzen, Pferde oder Blumen verzieren zusätzlich den Reithelm.