• Kostenloser Versand ab 99 €
  • Kostenloser Rückversand
  • Kostenloser Support
  • Trusted Shops zertifiziert
  • eKomi Produktbewertungen
  • aus 1042 Bewertungen

Turnierausschreibungen verstehen!

Wer gerne Turniere reiten möchte, der muss sich zunächst für die passenden Prüfungen auf einem Reitturnier anmelden bzw. "nennen". In der Regel kann man bis zu zwei Wochen vor dem Turnier Prüfungen nennen, dann ist Nennungsschluss. Der Nachnennungsschluss ist meistens ein paar Tage vor dem Turniertermin. Nennen kann man online unter www.nennung-online.de Sind die Startplätze bei einigen Prüfungen begrenzt, ist die Ausschreibung erst 4 Wochen vor dem Nennungsschluss online bzw. zum nennen freigegeben, in Zeitschriften oder auf der Homepage des ausrichtenen Vereins steht sie schon vorher.

Ausschreibund-Dressur

Zu jedem Turnier gibt es eine Ausschreibung, die aber erst einmal verstanden werden will. Das Wichtigste haben wir hier für euch zusammengefasst!

Weiter unten findet ihr außerdem eine Legende zu allen Abkürzungen, die so in einer Ausschreibung zu finden sind.

Wo ist die Ausschreibung zu finden?

  • Alle Turniere werden in einer Zeitschrift des Landesverbandes veröffentlicht. Im Rheinland gibt es z.B. die „Rheinlands Reiter“
  • Diese Zeitschriften kann man monatlich abonnieren. Wenn man ein Abo hat, kann man dann auch online über FN NEON (NennungOnline) nennen

Prüfungen nach WBO und LPO

WBO: Prüfungen, die nach der Wettbewerbs-Ordnung (WBO) ausgeschrieben und geregelt werden. Die Wettbewerbs-Ordnung ist ein Regelwerk für breitensportliche und Einsteigerwettbewerbe auf einem Turnier.

LPO: Prüfungen, die nach der Leistungs-Prüfungs-Ordnung (LPO) ausgeschrieben und geregelt werden. Die LPO ist ein Regelwerk für den pferdesportlichen Leistungssport auf ­Turnieren. Für LPO-Turniere ist eine gültige Jahresturnierlizenz anzumelden.

Offene und geschlossene Prüfungen

Diese Unterscheidung gibt es nur auf LPO Turnieren. In offenen Prüfungen können allgemein von allen Reitern mit einer gültigen Jahresturnierlizenz starten. Bestimmte Angaben (s. unten) wie z.B. das Alter des Pferdes oder des Reiters, die Leistungsklasse usw. können die Ausschreibung aber einschränken.

In geschlossenen Prüfungen können nur Reiter mit einer gültigen Jahresturnierlizenz starten, die nicht mehr als drei Pferde in einer Disziplin während des Anrechnungszeitraums von einer Turniersaison platziert haben. Startberechtigte Reiter haben ein A auf ihrer Jahresturnierlizenz vermerkt, das auch in der Ausschreibung zusätzlich angegeben wird. Diese Einschränkung gilt nur für die Leistungsklassen 4,3 und 2. Leistungsklasse 5 und 6 sind nicht davon betroffen. Reiter der LK 1, Reiter die in S***-Prüfungen starten, Reiter mit abgelegter Prüfung zum Pferdewirtschaftsmeister „klassische Reitausbildung“ oder abgelegter Prüfung zum Pferdewirt „klassische Reitausbildung" in den letzten 4 Jahren dürfen generell nicht in geschlossenen Prüfungen starten. Nicht startberechtigte Reiter haben ein B in ihrer Jahresturnierlizenz vermerkt.

Ausschreibund-Springen

Weitere Einschränkungen

  • Alter des Pferdes
  • Pferde/Ponys, Pferde, Ponys (was zugelassen ist)
  • Altersklasse des Reiters: gibt an wie alt ein Reiter mindestens sein muss oder maximal sein darf
  • Leistungsklasse des Reiters
  • Angaben zum Landesverband, Kreisverband oder zu bestimmten eingeladenen Vereinen können die Ausschreibungen einschränken
  • Erlaubte Startplätze pro Reiter in einer einzelnen Prüfung
  • Erlaubte Pferde pro Reiter in einer einzelnen Prüfung
  • Besondere Einschränkungen z.B. Start in der einen Prüfungen schließt Start in einer anderen aus
  • Gesonderte Einschränkungen in Bezug auf die Erfolge des Pferdes oder Reiters

Zusätzliche Angaben

  • Prüfungsbezeichnung
  • Dressur: zu reitende Aufgabe (im Aufgabenheft der FN nachzulesen)
  • Richtverfahren
  • Falls Startplatzbegrenzung: Anzahl der vorhandenen Startplätze
  • Einsatz (Startgeld)
  • Ausgeschriebenes Preisgeld
  • Teilnahmeberechtigung: Landesverband, Kreisverband, Reitvereine die eingeladen sind
  • Beschaffenheit des Turniergeländes
  • Termin des Turniers
  • Vorläufige Zeiteinteilung (ändert sich der Tag, an dem die Prüfung stattfinden soll, kann das Nenngeld zurück verlangt werden)
  • Veranstalter
  • Nennungsschluss
  • Falls Startplatzbegrenzung, ab wann das Turnier genannt werden kann
  • Richter
  • Besondere Bestimmungen

Abkürzungen

  • (E) = Ehrenpreis
  • (E+200€, ZP) = Ehrenpreise und 200€ Preisgelder, ZP= Züchterprämie
  • LK = Leistungsklasse
  • AUS/Ausr. = erlaubte Ausrüstung nach Paragraph (WBO und LPO nachzulesen)
  • RV/Richtv. = Richtverfahren nach Paragraph (WBO und LPO nachzulesen)
  • NG = Nenngeld oder Einsatz, gibt den Betrag an der für die Nennung der Prüfung zu zahlen ist
  • SG = Startgeld, ab der Klasse M** wird Startgeld und kein Nenngeld bezahlt, der Betrag wird bei der Startbereitschaft gezahlt
  • VN = Verlangte Nennungen. Falls die verlangte Anzahl der Nennungen nicht erreicht wird, kann der Veranstalter die Prüfung absagen
  • MN = Maximale Startplätze in einer Prüfung, keine Angabe = keine Begrenzung
  • SF = Startfolge, die Startreihenfolge für die einzelnen Prüfungen erfolgt alphabetisch nach den Pferdenamen ab dem angegebenen Buchstaben
  • LP = Leistungsprüfung
  • WB = Wettbewerb
  • ZE = Zeiteinteilung
Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.