• Kostenloser Versand ab 99 €
  • Kostenloser Rückversand
  • Kostenloser Support
  • Trusted Shops zertifiziert
  • eKomi Produktbewertungen
  • aus 995 Bewertungen

Springreiten: Springunterricht für Anfänger - Teil 1

Auf YouTube haben wir in Zusammenarbeit mit dem ReitTV-Team eine ganze Reihe über das Thema Springreiten erstellt. Angefangen mit der richtigen Springausrüstung über das Stangentraining und den leichten Sitz beginnt nun, wie in unterem Video gezeigt wird, das eigentliche Springtraining. Eine sehr informative Reihe in der erfahrene und unerfahrene Reiter und alle die es mal werden möchten, die ersten Springstunden einer Reitschülerin mit einem erfahrenen Reitlehrer und einem ebenso erfahrenen Pferd dargestellt bekommen.

 

Das Springreiten ist eine faszinierende Disziplin, die sowohl Reiter als auch Zuschauer in ihren Bann zieht. Bis zum großen Parcours ist es aber ein weiter Weg. Wer sich entschließt auch einmal mit seinem Pferd über Hindernisse zu fliegen, der kommt an qualifiziertem Unterricht nicht vorbei. Denn um ein Hindernis und später auch einen ganzen Parcours zu bewältigen, müssen viele Faktoren berücksichtigt werden. Bereits vor der ersten Springstunde sollte der Reiter einige Anforderungen erfüllen können.

Voraussetzungen zum Springreiten

Um das Springtraining beginnen zu können sollte der Reiter in jedem Fall über einen ausreichenden Grundsitz und ein gutes Gleichgewichtsgefühl verfügen. Darunter fällt dementsprechend auch dass der Reiter den leichten Sitz beherrschen sollte. Bei den ersten Springstunden ist es wichtig, dass bei vorerst kleinen Sprüngen der Reiter die Bewegungsform erlernen sollte, da er über dem Sprung mit der Bewegung des Pferdes mitgehen sollte. Begonnen wird auch hier oft mit dem Stangentraining. Bevor es aber an die Stangen geht sollte der Reiter sein Pferd lösen. Vor allem der Galopp, der in der späteren Ausbildung Grundgangart Nummer eins ist, sollte für den angehenden Springreiter eine Grundvoraussetzung sein. Beim Springen ist es wichtig, dass der Galopp in seiner Länge (circa 3,50m) im Parcours oder beim Springen einzelner Sprünge vom Reiter aufrechterhalten wird. Ein gewisses Grundtempo sollte erarbeitet werden und der Reiter sollte ein Gefühl dafür bekommen. Gleiches Tempo, Gleichgewicht und ein gutes Rhythmusgefühl gehören zu einem beständigen Galopp zum Springreiten dazu. Nur ein Pferd, das losgelassen, ausbalanciert und rhythmisch galoppiert, wird das Hindernis korrekt und ruhig überwinden können.

Springtraining für Anfänger – Vom erfahrenen Pferd lernen

Gerade am Anfang der Springkarriere ist es sinnvoll auf einem gut ausgebildeten und nervenstarken Pferd zu lernen. Nachdem das Pferd genügend gelöst wurde, kann mit dem Stangentraining im Trab begonnen werden - Eine gute Übung um den Rücken des Pferdes weiter zu lösen und auch den Weg zum Hindernis zu erlernen. Der richtige Weg zum Hindernis sollte bereits in der ersten Reitstunde erlernt und ausgeführt werden. Das Hindernis muss gerade und mittig angeritten werden. Nur so schafft es der Reiter das Pferd auf den Sprung aufmerksam zu machen und den Rhythmus zu halten. Zudem hat der unerfahrene Reiter bei nur einem Hindernis genügend Zeit um auch sich auf das Hindernis vorzubereiten. Die so genannte Linienführung spielt vor allem dann eine Rolle wenn mehrere Hindernisse in Folge angeritten werden. Nur wer sich an die vorgegebene Linienführung im Parcours hält, der hat die besseren Chancen diesen fehlerfrei zu überwinden.

Sind die ersten Übungen mit den Trabstangen positiv verlaufen, kann der erste Sprung (oft ein kleines Kreuz) angeritten werden. Um den Absprungpunkt für Pferd und Reiter zu vereinfachen, wird oft eine Vorlegestange vor dem Sprung platziert.

Wichtig für den Reiter und besonders für das Pferd ist es, bei Sprungfehlern oder wenn mal etwas nicht klappt nicht den Mut zu verlieren. Die Unsicherheit des Reiters kann sich nämlich schnell auf das Pferd übertragen. Es sollte sich im Springtraining immer die Zeit genommen werden sich selbst zu sammeln und das Pferd wieder in ein rhythmisches und fleißiges Tempo zu bewegen. Erst dann sollte die Übung, die zuvor misslungen ist noch einmal angegangen werden. Genauso wie vor dem Sprung sollte der Weg nach dem Sprung nicht abrupt enden. Wichtig ist, dass der Reiter auch nach dem Sprung nicht vergisst weiterzureiten. Dabei ist es sinnvoll im Training nach dem Sprung in dem gleichen Tempo weiter geradeaus zu reiten.

Nebenstehende Grafik aus dem obigen YouTube-Video zeigt noch einmal die wichtigsten Tipps und Tricks aus der ersten Springstunde:

Abschließend möchten wir noch unbedingt darauf hinweisen, dass ihr euch immer einen Springtrainer oder Reitlehrer dazu holen solltet. Dies ist auch sinnvoll, da er euch die Stangen geraderücken und Sprünge aufbauen kann.

Könnt ihr euch noch an euren ersten Sprung erinnern?

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.