Fliegenschutz für Pferde im Sommer

Wenn die Sommersonne scheint sind die Fliegen und Stechmücken nicht weit. Vor allem auf der Weide, auf dem Reitplatz und im Gelände können Bremsen und Co. schnell zu Plagegeistern werden. Ställe, die in der Nähe eines fließenden oder stillen Gewässers liegen, werden im Sommer besonders hartnäckig von Bremsen geplagt. Wer sein Pferd vor lästigen Insekten schützen möchte, kann auf verschiedene Produkte zurückgreifen. Im Folgenden möchten wir das Thema Fliegenschutz für Pferde nochmal aufgreifen und dir sechs bekannte Methoden vorstellen, die deinem Pferd ein möglichst fliegen- und bremsenfreies Leben ermöglichen.

Methode 1: Die Fliegendecke

Die stechenden Mückenarten sind nicht nur lästig für Pferde, sondern können auch Erkrankungen wie das Sommerekzem hervorrufen. Dies ist eine allergische Reaktion der Haut auf den Speichel einer bestimmten Stechmückengattung. Verstärktes Scheuern, vor allem am Mähnenkamm und an der Schweifrübe, macht nicht nur das Fell sondern auch die Haut kaputt. Offene Stellen sind hier nicht selten der Fall. Um dein Pferd beim Weidegang zu schützen, kann eine Fliegen- oder Ekzemerdecke also sehr hilfreich sein. Diese sollte möglichst ein Halsteil haben. Für empfindliche Pferde kannst du auf eine Fliegendecke mit Bauchlatz zurückgreifen. Die Fliegendecke sollte optimal passen, damit Ddin Pferd auf der Weide auch weiterhin ungehindert toben und grasen kann. Es empfiehlt sich eine sehr feinmaschige Decke zu wählen um auch den kleinsten Insekten kein Durchkommen zu ermöglichen. Um die Fliegendecke oder Ekzemerdecke sauber zu halten, können die meisten Modelle ganz einfach bei 30 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden.

Methode 2: Der Zebralook

Viele Pferdebesitzer haben es bereits getestet: Das Wundermittel gegen Bremsen: Zebrastreifen. Zwar schwirren die Bremsen weiterhin durch die Luft, setzten sich aber aufgrund der veränderten Fellstrukturfarbe eher selten auf das Pferd. Wenn du es testen möchtest, kannst du eine Paste aus Ton, Erde oder Mehl zusammen mischen oder ein fertiges Zebraspray benutzen. Das Zebraspray besteht aus weißer Sprühfarbe mit natürlichen Farbpigmenten und 20-Prozent Fliegenschutz.

Methode 3: Die Fliegenfransen

Die Fliegenfransen sind eine ganz einfache und kostengünstige Methode um dem Pferd das Grasen auf der Wiese angenehmer zu machen. Pferde, die von Natur aus einen dichten und langen Schopf haben, können die Fliegen mit diesem bereits abhalten. Du kannst das Fliegengitter (Fliegenfransen) ganz einfach mit einem Klettverschluss am Halfter deines Pferdes anbringen. Schon sorgen die Fliegenfransen als praktischer Fliegenschutz für Pferde dafür, dass die lästigen Plagegeister sich nicht an den Augen versammeln können.

Methode 4: Die Fliegenmaske

Die Fliegenmaske gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Besonders bei Pferden, deren Augen sich bei ständigem Fliegenkontakt immer wieder entzünden, kann eine Fliegenmaske eine Erleichterung sein. Die Fliegenmaske von 4HORSES schützt sowohl die Augen als auch die Ohren und kann sogar ohne Halfter getragen werden. Durch das elastische Material sitzt die Fliegenmaske fest, aber doch angenehm am Pferdekopf. Fliegen und andere Insekten haben so keine Chance mehr an die Augen und die empfindlichen Pferdeohren zu gelangen.

Methode 5: Das Fliegenspray

In Sachen Fliegenspray gibt es eine riesige Auswahl an verschiedenen Produkten. Vom klassischen Bremsenkiller bis hin zum Spray für Pferd und Reiter ist für jedes Bedürfnis und jede Nase das passende Fliegenspray für Pferde dabei. Mittlerweile halten die einzelnen Sprays sogar bis zu sieben Stunden und lassen auch durch Schweiß bei der Arbeit in ihrer Wirksamkeit nicht nach. Beim Einsprühen des Fliegenschutzes für Pferde solltest du immer darauf achten, vom Pferdekopf weg zu sprühen. Bei ängstlichen Pferden empfiehlt es sich außerdem den Anbindestrick während des Einsprühens zu lösen. Beine und Bauchunterseite können dabei problemlos eingesprüht werden. Für den optimalen Fliegenschutz am Pferdekopf, kannst du das Spray auf ein sauberes Handtuch sprühen und dann vorsichtig am Pferdekopf abtupfen. Die Schleimhäute sollten dabei aber nicht mit dem Fliegenspray in Berührung kommen.

Methode 6: Die Fliegenohren

Die Fliegenhaube wird ganz einfach unter der Trense über die Pferdohren gezogen. Nicht nur auf dem Reitturnier, sondern auch beim Ausreiten schützen die Fliegenohren das Pferd vor lästigen Insekten.

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.